Startseite arrow Grasmannsdorf arrow Die 700-Jahrfeier
PDF Drucken E-Mail

Grasmannsdorf feierte 700 Jahre

Transmannsdorf wurde 1303 zum ersten mal schriftlich erwähnt

Grasmannsdorf feierte im Jahr 2003 sein 700-jähriges Bestehen. Der Ortsteil von Burgebrach im Tal der Rauhen Ebrach, nahe des Zusammenflusses mit der mittleren Ebrach an der Hochstraße Bamberg – wurde das erste Mal im Jahre 1303 im ältesten Lehensbuch des Bischofs von Würzburg erwähnt.
Im Hofstift Würzburg verblieb das Dorf bis zum ausgehenden 14. Jahrhundert und kam dann durch Verkauf an das Hochstift Bamberg, In dieser Zeit wechselten bis zur Säkularisation und der Auflösung des Hochstifts die Lehensnehmer des öfteren, unter denen die Ritter von „Rotenhan“ die wichtigsten waren.
Bis zur Eingemeindung war Grasmannsdorf eine politisch selbständige Gemeinde, deren letzter Bürgermeister in den Jahren 1966  bis 1972 Hans Güttler war. Seit 1972 ist Grasmannsdorf ein Gemeindeteil des jetzigen Marktes Burgebrach.
Das Jubiläum fand am Freitag 11. Juli und Sonntag 13. Juli statt.

Eine Reise durch die Zeit

Band Calimeros
Die Band Calimeros

Ein Wochenende lang feierte Grasmannsdorf sein 700-jähriges Bestehen. Freitags war ein Open Air der Auftakt zur 700-Jahr Feier. Zahlreiche Besucher ließen sich von Calimeros und Romantic Garden unterhalten. Die Einlage der Grasmannsdorfer Faschingsgruppe mit einem Stück aus der Rocky Horror Picture Show begeisterte die Zuschauer.
  
Festgottesdienst
Festgottesdienst in Grasmannsdorf

Mit einem Festgottesdienst um 10 Uhr, den Dekan Josef Loskarn zelebrierte, begann der Sonntag, der der Geschichte Grasmannsdorf gewidmet war. Nach dem Gottesdienst zog die Festgemeinde unter den Klängen der Ebrachtaler Musikanten aus Burgebrach zum Festplatz.
  
Image
Bgm. G. Bogensperger und Gemeinderat M. Ziegler

In seiner Ansprache betonte Bürgermeister Georg Bogensperger (li.), dass es die Grasmannsdorfer verstehen Feste zu organisieren und zu feiern. Grasmannsdorf habe sein Gesicht zwar verändert, aber nicht verloren. Besonders betonte Bogensperger, dass Grasmannsdorf ohne Zutun der Gemeinde eine solche Veranstaltung auf die Beine gestellt hat. Der Blick in die Vergangenheit ist wichtig, ganz wichtig aber ist der Blick in die Zukunft. Im Anschluss überreichte er ein Geldgeschenk an Gemeinderat  Michael Ziegler (re.), der für die gesamte Organisation des Festes verantwortlich war.
  
Peter Wagner
Vortrag von Peter Wagner über die Geschichte von Grasmannsdorf

Peter Wagner zog mit seinen Vorträgen über die Geschichte Grasmannsdorfs zahlreiche Einheimische und Gäste in seinen Bann. Mit viel Witz führte er die Festgäste durch 700 Jahre Grasmannsdorf. Noch sei nicht alles hundertprozentig belegt, aber er werde sich auch in den nächsten Jahren mit der Geschichte Grasmannsdorf beschäftigen, und der Grundstein für eine ausführliche Chronik sei jetzt gelegt, so Wagner weiter.
  
Grasmannsdorfer Feuerwehr
Aufführung der Grasmannsdorfer Feuerwehr

Unter der Leitung von Feuerwehr-Kommandant Phillip Spindler stellte die Grasmannsdorfer Jugend einen Feuerwehreinsatz mit altertümlichen Geräten nach. Es war eine Einlage mit großem Unterhaltungswert und sie zeigte, dass alle Geräte noch voll einsatzfähig sind. P. Spindler war auch maßgebend an der Ausstellung beteiligt gerade was die Ausstellungsstücke, die Urkunden und die sehenswerten Bilder aus der Vergangenheit betrifft, die er mühsamer Arbeit zusammengetragen hat.

  
 
Ebrachtaler Musikanten
Die Ebrachtaler Musikanten
Bis weit in den Abend unterhielten die Ebrachtaler Musikanten die zahlreichen Besucher.

 

Mit einer Gedenkmünze erinnern die Grasmannsdorfer an die 700-Jahrfeier. Die erste Auflage war an diesem Sonntag schnell vergriffen.